Montag, 8. September 2014

Herbstkind Sew Along: ein Einblick

Heute geht es weiter mit Beas Herbstkind Sew-Along.

Insgesamt ist der French Drops Schnitt den ich (und wie ich gelesen habe, viele andere auch) ausgesucht habe doch relativ aufwändig. Hier ein Knopf, da eine Öse dort ein bisschen Klettband... und das alles bevor man die Teile zusammen näht..
Ich habe, fleissig fleissig, schon mal alle Teile zugeschnitten....insgesamt sind es inklusive Füllung und Futter 35... Applikationen nicht mitgezählt..

Wo wir aber gerade bei der Applikation sind... ich werde vorne einfach nur zwei Augen und einen Mund aufnähen. 





Aus der Kapuze, aus dem Rücken und an den Ärmeln lasse ich bunte Zacken aus den mittleren Nähten wachsen... 




Ich habe die Jacke in Größe 92 zugeschnitten. Das Baby hat momentan Größe 86 bei den Oberteilen. Wenn ich mir die Passformprobe mit der Kapuze anschauen fällt der Schnitt RIESIG aus...



Vielleicht bekommt das ganze Monster dann auch noch einen kleinen Schwanz. Da bin ich mir aber noch unschlüssig.


Montag, 1. September 2014

Hosenherbst Teil 3

Die Suche nach dem grünen Breitcord gestaltet sich schwieriger als Gedacht. Bisher war ich erfolglos, so dass es noch keine wirklichen Fortschritte an der Hosennähfront gibt.

Die Knopfhose über die ich hier gesprochen habe, habe ich leider nicht gefunden, aber ich habe ein altes Foto gefunden. Leider ist es nicht besonders aussagekräftig..genau wie Frau Nähfreundin in ihrem Post schon festgestellt hat, wird vermieden die Problemzonen zu zeigen.
Naja ich zeig es trotzdem.



Meike stellt im Rahmen des Hosenherbstes diesen Monat folgende Fragen:

Welche Passformmängel kenne ich von Kaufhosen oder selbst genähten Hosen?
Bisher hatte ich bei Kaufhosen kaum Probleme. Ein Hohlkreuz habe ich nicht. Zumindest kein so ausgeprägtes das der Hosenbund absteht. Anscheinend hat mein Bauch/Popo Verhältnis immer dem des jeweiligen Schnittmusters entsprochen.
Seit der Schwangerschaft ist es aber wohl so, dass die Mehrzahl meiner vorhandenen Hosen schlicht zu eng ist. Es ist definitiv mehr Masse in meiner vorderen Körpermitte vorhanden als früher. 
Das führt jetzt dazu , das die Hosen (sofern sie überhaupt zugehen) dermaßen "unter Spannung" stehen, dass bei geschlossenem Reißverschluss der Reißverschlussbeleg aufklafft. Im besseren Fall klaffen nur die seitlichen Taschen auf, was allerdings mindestens genauso bescheiden aussieht. (Die seitlich überquellenden Speckröllchen lasse ich an dieser Stelle mal dezent unter den Tisch fallen.)

Zeigt her eure ungeliebten Hosen! 
Ganz ehrlich, ich habe keinen ungeliebten Hosen. Ich hab leider nur viel zu viele die mittlerweile viel zu eng sind. (Leider geht mir das mit meinen Röcken genauso...)

Welche Anpassungen habe ich schon mal versucht, um Passformmängel zu beheben. 
Ein einziges Mal habe ich in meinem Leben eine Hose enger gemacht. Ich bilde mir ein, das war nötig, weil ich abgenommen habe. Es läge aber auch im Rahmen des Möglichen, dass sich die Hose einfach geweitet hat...
Es handelte sich um eine einfache Stoffhose bei der ich simpel, links und rechts je ein bischen abgesteppt habe.
Sicherlich war das aber nicht der Hintergrund der Frage. Meike meint an dieser Stelle bestimmt Falten am Po oder im vorderen Schrittbereich. 
Dazu muss ich sagen das ich Hosen, die an mir solche Probleme aufwerfen, nicht kaufe. Bei meinen selbstgenähten Stücken, kann ich mich nicht mehr dran erinnern, ob ich derartige Probleme hatte.

Wie erkenne ich überhaupt Passformmängel und wie heißt mein Problem? 
Mein erstes Problem heißt Bauch mit mittlerem Hüftspeckansatz (BmmH).
Mein zweites Problem beim Hosennähen, wie beim Nähen wohl generell, ist das man leider nicht schon am Schnittmuster die späteren Passformprobleme erkennen kann. Ich kann das zu mindestens nicht. Also erkenne ich die Passformmängel immer erst wenn ich bereits ca. 70% der Näharbeit hinter mich gebracht habe und zur ersten Anprobe schreite. Das ist übrigens der Grund warum ich immer mit einer mehr als großzügigen Nahtzugabe arbeite. Jeder Fachkundige würde bei dieser Technik wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Wo gibt es Informationen über Anpassungen? 
An dieser Stelle muss ich zugeben das ich noch nie auf die Idee gekommen bin nachzulesen wie man ein Schnittmuster für mein BmmH-Problem professionell ändern müsste. Als ich schwanger war habe ich das ganze Internet gelesen, aber beim Nähen gehe ich meistens nach dem Prinzip "Trial and Error" vor. Jetzt wo ich das hier so schreibe, habe ich selber keine logische Erklärung dafür, weil ich normalerweise in allen Lebenslagen alles mögliche an Informationen in mich aufsauge und speichere wie ein Schwamm.

Wovor habe ich den meisten Respekt?
Respekt, respektive Angst habe ich keine... wer nicht wagt der nicht gewinnt.
Naja das ist gelogen.. ein kleines bisschen Angst habe ich schon, nämlich davor das ich den (teuren) Stoff zerschneide und (mal wieder) ein Teil für die Tonne produziere.

Gut, soviel dazu... ich werde jetzt die Onlinequellen nach meinem Traumstoff durchforsten.



Donnerstag, 28. August 2014

Hosenherbst Teil 2

Der Gedanke mit der kurzen Bauchweghose aus grünen Cord lässt mich nicht mehr los...

Zufällig, während der Suche nach einem Rockschnitt, habe ich in einer Burda von 2007 diesen Schnitt gefunden.


Er scheint mir für die Umsetzung meiner Idee ziemlich geeignet.
Das Problem: der Schnitt geht nur bis Gr 44 und der grüne Cord reicht, selbst bei einer kurzen Hose, nur noch für ein Bein...
Ich werde jetzt also in die Stadt fahren und hoffen das ich nochmal 1,5m in meiner Wunschfarbe finde.



Währen der Fahrt werde ich über Meikes Septemberfragen nachdenken.

Mittwoch, 27. August 2014

Herbstkind Sew Along: Startschuss und Ideen

Heute geht er los, der Herbstkind Herbstjacken Sew-Along von Bea.

Da ich mich gleich schon nach der Ankündigung auf die Suche nach Stoffen und Schnitten gemacht habe, habe ich schon einen ziemlich klaren Plan.


Es soll das Modell 17 aus der aktuellen Ottobre Kids Herbst 4/2014 werden.

Für den Oberstoff nehme ich einen schwarzen, wasserabweisenden und hoffentlich winddichten Stoff. Um was für ein Material es sich genau handelt, kann ich nicht sagen. Ich habe ihn als Reststück für einen Euro den Meter gekauft. 

Die mittlere Falte, zeigt die Aussenseite des Stoffes und die untere die Innenseite. Da es ja eine Kinderjacke werden soll, nähe ich natürlich keine komplett schwarze Jacke. 
Das Futter nähe ich aus verschiedenfarbigen Jerseys.


Ich glaube aber, ich werde den Stern auf der Vorderseite durch eine andere Applikation ersetzten. irgendwas lustiges. 
Vielleicht eine Eule? Oder einen Fuchs? Oder ein Monster?
Welches Motiv würdet ihr wählen?
 

Donnerstag, 21. August 2014

Herbstkind Sew-Along 2014

Ach nee wat is dat schön. Nach dem tollen Aufruf von Crafteln-Maike zum Hosenherbst werde ich jetzt auch beim Herbstkind Sew Along von Bea mitmachen.



Als ich nämlich mein Vorräte auf der Suche nach dem perfekten Hosenstoff durchwühlt habe, ist mir ein Stoff in die Hände gefallen, bei dem ich mich gefragt habe... warum zu Hölle hast du den gekauft...
Nach einer fassungslosen Schweigeminute kam die Inspiration...aus dem wird eine Jacke fürs Schmusebaby!!!

Mehr wird aber erst am 27. August verraten...

Babyoberteil das Erste

Irgendwie hat das Baby letzte Woche zuviel Spinat gegessen... von heute auf morgen passt fast kein Kleidungsstück mehr. Höchste Zeit also die Einkäufe vom Potsdamer Stoffmarkt zu verarbeiten.


Auch wenn das Baby auf dem Foto nicht so glücklich guckt, so bin ich zumindest glücklich, das dass Oberteil aus der Ottobre Kids 4/2014 mir so gut gelungen ist.


Ich habe das Oberteil in Größe 86 genäht. Vor dem Waschen wars zu groß.


Nach dem Waschen passt es perfekt... Glück gehabt.


Bevor es also weitergeht, werden die anderen Stoffe definitiv vorgewaschen.


 Man.... GRÖßE 86...gestern war mein Meidli doch noch so klein.....

Samstag, 16. August 2014

Hosen-Herbst Teil 1

Mit Freude habe ich in meinem Blogroll Maikes Aufruf zum HosenHerbst gelesen. Von August bis Dezember sammeln wir dort unsere Wünsche, Sorgen, Erwartungen und Erfahrungen mit den geliebten Beinkleidern.


Als ich damals vor Urzeiten anfing mit dem nähen, habe ich tatsächliche fast nur Hosen genäht. Dies lag daran, das ich ganze 15 Jahre jung war und es einfach uncool war im Rock in die Schule zu kommen... ein Kleid zu tragen war undenkbar...
Ausgelöst wurde der Hosennäh-Hype bei mir tatsächlich durch den Hauswirtschaftsuntericht in der Schule. 
Ich hatte nach einem langweiligen Halbjahr Hauswirtschtschaftsunterricht und einer 5 wegen nicht korrekt gereinigtem Spülenabfluss in den Technikunterricht gewechselt.
Just im zweiten Teil des Schuljahres wechselte der Hauswirtschaftsunterricht von der Kochtheorie zur Nähpraxis....
Die "coolen" Mädchen nähten sich im Unterricht alle eine einfache Baumwollhose mit Gummizug. Sie benutzen alle den gleichen blau/pinken Batikstoff und trugen die Hose dann nach Absprache alle gleichzeitig wie ein Gangabzeichen.... ich gehörte nicht dazu... das ärgerte mich. (kann man von einem Trauma sprechen wenn man sich da zwanzig Jahre später immer noch drüber ärgert ? ;-))

Zuhause schnappte ich mir die Nähmaschine und versuchte mein Glück. Es klappte gut... nur halt mit anderem Stoff...
Weil ich aber was höherwertiges als eine Hose mit Gummizug (phüüü) herstellen wollte versuchte ich mich gleich an einem klassischem Jeanshosenschnitt. Ich glaube die Hose war aus beigem Feincord. Insgesamt klappte das Nähen auch ganz gut, bis auf den Reißverschluss. 
An der zweiten Variante habe ich dann eine Knopfleiste eingebaut.. die war damals sowieso moderner. Weil aber die Knopfleiste immer noch nicht zu meiner Zufriedenheit war, habe ich mich auf Varianten mit seitlichem Reißverschluss verlagert...frei nach dem Motto... wenn du nicht weißt wie man ein Wort buchstabiert such ein Synonym.... diese Hose war glaube ich aus einem flanellähnlichem gelb blau karierten Baumwollstoff.... ich erinnere mich, der Stoff war billig und hat mir gefallen.. das waren damals meine Hauptkriterien für den Stoffkauf.

Als ich mit der Ausbildung anfing stagnierte das Nähen und ich nähte erst wieder 5 Jahre später. Hier auch wieder eine Hose. Das Schnittmuster war so toll. Es war eine gerade geschnittene Marlenehose, mit seitlichem Reißverschluss. Das eine Bein war obendrauf bis Mitte Oberschenkel komplett zum Aufknöpfen. Ich habe mir damals extra Knöpfe im gleichen Stoff beziehen lassen... modisch gesehen war das der Zeitraum in der auch die Addidas Jogginghosen mit den seitlichen Druckknöpfen aktuell waren. Ich glaube ich habe die Hose auch noch irgendwo...ich werde zwar wahrscheinlich nie mehr im Leben reinpassen.. aber irgendwie hänge ich immer an selbstgenähten Stücken. Wenn ich sie finde zeige ich euch ein Foto.
Der Schnitt sah in ungefähr so aus:


Gut, nach der Vergangenheitsbewältigung will ich mal die Augustfragen des #HosenHerbst´es beantworten:

Was für eine Hose möchte ich nähen?
Ich möchte auf jeden Fall eine Stoffhose nähen. Damit meine ich: auf keinen Fall nähe ich eine klassische Jeans.
Jeansverarbeitung habe ich in sehr sehr schlechter Erinnerung. Spätestens an den Stellen an denen mehr als vier Lagen aufeinander treffen streikt meine Maschine, das Nahtbild wird hässlich, die Nadel bricht und ich verzweifel. 

Welche Hosen habe ich bisher gerne oder ungerne getragen?
Karotten und Röhre gehen gar nicht für mich und noch gruseliger sind Steghosen aus Sweatstoff... uarghhh...gottseidank ist der Trend auch vorbei....

 Was sind meine Ansprüche an eine Hose?
Taschen muss sie haben.
und auch ohne Gürtel sollte sie nicht rutschen.

 Welcher Hosentyp passt zu meinem Körper und zu meinem Leben?
also eine Hüftjeans wird es momentan wohl eher nicht werden, eher etwas mit einer höheren Taille, idealerweise etwas mit Bauchwegfunktion...wahrscheinlich eine die man im Büro und Freizeit gleichermaßen tragen kann.

 Aus welchem Material möchte ich meine Hose nähen?
Mhm, schwierig. Wenn ich diese Revival-Hose nähe dann werde ich wahrscheinlich wieder so einen grau, leicht fliesenden Stoff nehmen, wie ich ihn damals hatte. Sollte mir aber noch ein anderer Schnitt über den Weg laufen, so könnte ich mir auch eine richtige Herbsthose aus dickerem Wollstoff vorstellen oder eine etwas kürze, ähnlich wie Ms. Fischer sie vorgestellt hat, aus Samt... oder aus Breitcord... mir schwebt da gerade ein komplett schwarzes Outfit mit einer kurzen froschgrünen Shorts durch den Kopf....naja mal schauen. (aus dem Cord sollte eigentlich eine Tasche entstehen, und davor sollte er schon mal eine Babyhose weren...)

Welche Materialien eigenen sich für welchen Hosenschnitt?
Tjoa... wenn man mutig genug ist, kann man aus allem eine Hose nähen... es ist nur die Frage ob man es hinterher auch trägt bzw für jeden Anlass geeignet ist...für den Alltag würde ich sagen das der Stoff nicht zu dünn sein sollte, nach Möglichkeit nicht durchsichtig. Der Stoff sollte relativ knitterresistent sein und es sollten sich nicht nach dreimal tragen diese kleinen Stoffknubbel zwischen den Oberschenkeln bilden.

Welche Schnittmuster habe ich bereits ausgesucht?
Momentan ehrlich gesagt noch keines, weil ich mich spontan entschieden habe teilzunehmen, aber ich werde gleich mal meine Schnittmusterhefte durchblätter und mich von den anderen Teilnehmener an Meikes Hosen Herbst inspirieren lassen  

Was für ein Schnittmuster suche ich noch?
Eins das meiner Skizze relativ ähnlich ist.


Ich geh dann jetzt mal Stoff und Schnittvorräte durchwühlen. Wir hören uns zu diesem Thema wieder im September wenn es um die Passform geht.

Donnerstag, 14. August 2014

Mein Froschkönig

Das Festival of Quilts ist vorbei und mein Frosch ist wieder bei mir Zuhause.
Es ist also an der Zeit ihn euch mal endlich vorzustellen





Er ist 1,20m x 1,20m groß und eigentlich gehört er gar nicht mir, sondern dem Baby, das ihn nun dann auch endlich planmäßig als Schmusedecke verwenden darf.

Leider habe ich ja nicht gewonnen, aber die Bewertungszettel waren sehr aufschlussreich. Das Binding und das Quilting sind nur befriedigend. Leider muss ich ja zugeben das dass stimmt. Das Binding habe ich nur von hinten nach vorne umgeschlagen und mit der Maschine runtergerattert. Beim Quilting habe ich mittels vor/zurück vernäht, was natürlich manchmal leichte Gnubbel macht. 
Am schlimmsten war, das der Quilt nicht gerade hing. Das ist mir im Vorfeld auch schon aufgefallen und ich habe versucht es wegzubügeln...damit habe ich es aber wohl eher noch schlimmer gemacht.. naja.. Uschy hat mir freundlicherweise ein Foto vom "Frogking" wie er in der Ausstellung hin geschickt und ich muss ja leider zugeben, das sah wirklich nicht gut aus.


Aber egal, er ist heile wieder hier, und er ist schließlich eine Schmusedecke und kein Wandquilt.






Montag, 7. Juli 2014

Oh wie schön ich fahr nach Plön....

...und zwar auf ein Nähwochenende vom 03. bis zum 05 Oktober.
Organisiert wird das ganze von Nana und Sonja und mehr Info´s gibt es hier.

Es darf hemmungslos genäht, gequiltet, gepatcht, gestrickt und getratscht werden. Sonja wird einen Taschenkurs anbieten und das beste (für euch) ist... es sind noch Plätze frei.

Ich freu mich schon in Gegenwart von vielen netten anderen Frauen nette Dinge zu nähen, bzw zu vollenden. Ich habe mir eigentlich fest vorgenommen, dass ich meine ganzen UFO´s mitschleppe und vollende.... zu mindestens teilweise... wenn der Piratensitzsack mal endlich fertig werden würde, wäre das schon ganz schön... und dann liegt hier ja immer noch der unvollendete NYB... und der Portraitquilt wartet irgendwie auch immer noch auf  Fertigstellung... achja... andererseits...ich hab ja da noch dieses tollen Jellyrolls aus America und auch schon eine Idee für deren Verwendung... ach man... ich fürchte drei Tage Non-Stop-Nähen werden auch dieses mal viel zu kurz sein ;-)

Also, wenn Ihr dabei sein wollt, meldet euch bei Nana!!!

Mittwoch, 2. Juli 2014

Mehlsack mit Punkten bzw. das Passformdiläma

Ich hatte in der Tat über die Jahre verdrängt warum ich zwischenzeitlich lieber Quilts genäht habe, anstatt Kleidung.

Einen Grund kann man hier zumindest erahnen... Passformprobleme


Die Bündchen sind zu weit, der Ausschnitt sehr großzügig und das ganze irgendwie auch zu lang.

Ich bewundere beim MeMadeMittwoch immer Eure tollen Ergebnisse und frage mich jedes Mal wie machen die das, dass das immer so perfekt passt??
Gut, in diesem Fall ist das Problem wahrscheinlich damit gelöst,das ich den Schnitt aus der KnippMode einfach nochmal (wahrscheinlich) mindestens eine Nummer kleiner nähe... also in Gr 44 statt 46.
Ich ärgere mich allerdings, das ich Zeit und Stoff in ein Teil investiert habe, welches ich jetzt entweder ändere oder verschenke. Es kann doch nicht sein das man von allem und jedem immer erst ein Probemodell nähen muss, oder?
Wenn ich für das Probemodell billigen Stoff verwende und es passt, dann ärgere ich mich das ich es nicht gleich aus guten Stoff genäht habe.
Nehme ich guten Stoff und es passt nicht, ärgere ich mich über das hinausgeworfene Geld wenn das Stück zu klein und untragbar ist bzw über das auftrennen und ändern und die zusätzlich benötigte Zeit.

Bin ich einfach nur zu ungeduldig? Wie geht Ihr damit um?
Messt ihr die Schnittmuster vor dem Zuschneiden nach und gleicht es mit euren Maßen ab?

Naja... aber es ist nicht alles schlecht. Die farbigen Ärmelbündchen gefallen mir ganz gut und ich habe das erste mal ein Kleidungsstück aus Jersey genäht ohne zu verzweifeln.

Alles in allem habe ich aber beschlossen, dass ich dieses Mal nicht wieder die Flinte ins Korn werfe, sondern den Ehrgeiz entwickle dieses Shirt mit einer zufriedenstellenden Passform nochmal herzustellen.

Samstag, 28. Juni 2014

Scrap-Art- Irgendwas Album

Um die Unmengen an Fotos die wir in den letzten paar Monaten produziert haben, richtig schön in Szene zu setzen.. Hochzeit... Hochzeitsreise...das Baby aus jedem nur vorstellbaren Blickwinkel.. habe ich beschlossen, mich mal mit Srcapbooking zu beschäftigen.

Eigentlich ist es wohl so, das man beim Scrapbooking das Foto auf eine schönes Hintergrundblatt klebt und das ganze dann mit weiteren Papier und sonstigem Beiwerk dekoriert und das dann wiederum in Einsteckhüllen steckt und das dann wiederum in einen Ordner heftet. (Ihr könnt mich gerne korrigieren wenn das falsch ist.)
Dann gibt es ja auch noch das Art-Journaling. Da ist es wohl so das man ein fest gebundenes Buch hat, in das man sehr viel, malt, klebt, schreibt und stempelt.

Ich habe mich für eine Mischung aus beidem entschieden...also ein festest Buch in das geklebt und gemalt und gestempelt wird.

Leider ist mir gleich auf der zweiten Seite ein wirklich blöder Klebefehler unterlaufen, der mir aber auch lustiger weise erst beim zehnten Mal angucken aufgefallen ist...


Rausreißen der Seite ist keine Option, weil die Seiten dahinter auch schon beklebt und bemalt sind.
Irgendwie muss ich mich wohl jetzt damit abfinden das wir in New Y-Rok Urlaub gemacht haben, oder hat einer von euch einen Optimierungsvorschlag?



Donnerstag, 19. Juni 2014

Upcycling Zwei aus Eins

Das hier ist meine alte Schwangerschaftshose.


Wie man sieht, hat sie es so ziemlich hinter sich. Ein eventuelle zweite Schwangerschaft würde das Ding definitiv nicht überstehen. Da das Baby aber zufällig gerade Hosenbedarf hat, habe ich kurzerhand aus einer großen Hose zwei Kleine genäht.



Sehr praktisch übrigens, das der Bündchenstoff gleich mitgeliefert wurde ;-) Allerdings hat der nur für eine Hose gereicht, so dass die Bündchen an der zweiten Minihose aus weißen Jersey aus meinem Schrank entstanden sind. Der Schnitt ist aus der Ottobre 01/2014.  Leider war die kleinste verfügbare Größe 86. Das Baby trägt 74/80...aber naja... dafür werden die Hosen bestimmt auch noch ein halbes Jahr lang prima mitwachsen. Unten an den Beinen ist nämlich noch jeweils 10cm Bündchenstoff.



Ist euch übrigens der tolle versteckte Käfer aufgefallen, der partout nicht in der Tasche bleiben will?


Die Stickdatei habe ich von diesem tollen Blog. Ein fettes Danke an froschfuss und Kirsten, dass Ihr euch soviel Mühe macht.
Hiermit reihe ich mich dann auch in die Juni-Abstimmung der Freebiechallenge ein.

Jetzt werde ich noch bei der Meidlisache und beim Kiddikram vorbeischauen was es da so schönes gibt. Vielleicht finde ich ja dort eine tolle Idee für eine bessere Verwendung der Stoffbeute vom Potsdammer Stoffmarkt, denn aufessen ist irgendwie dann doch keine Option.


Freitag, 6. Juni 2014

Meine Superhelden

Erinnert ihr euch noch an die Superheldenhemden?
Jetzt kann ich euch endlich zeigen wofür ich die Hemden gebraucht habe.




Auf unserer Hochzeit waren nämlich sprichwörtlich die Helden los. Wenn man schon so viele Brüder hat, dann muss man deren Hilfe und Unterstützung ja auch mal würdigen und kenntlich machen.







...und weil es richtige Helden sind, wurde ich auch auf Händen getragen...


...und weil nicht nur ich, bzw wir uns gefreut haben sondern die ganze Hochzeitsgesellschaft fröhlich war, hat die Superheldenhemdenaktion zu einem super Freutag beigetragen.



Mittwoch, 4. Juni 2014

Die Hochzeitsreise mit Baby: Teil 4 von 4 Washington DC

Als abschließender Bericht der Hochzeitsreise, fehlt noch der Teil über Washington DC.

Kurz gesagt, Washington DC fanden wir prima! Das Hotel war prima. Die Stadt ist sehr sauber, hell und freundlich. Es gab im Gegensatz zu New York und Philadelphia viel Straßencafes in denen man draußen sitzen und die Sonne genießen konnte. Insgesamt wirkte die Stadt auf mich mehr Europäisch.

Die Sehenswürdigkeiten waren auch toll. Ziemlich Touristenmäßig haben wir alles mitgenommen was man unbedingt gesehen haben sollte.




In Washington ist übrigens in fast allen Museen freier Eintritt... und es gibt viele Museen in Washington... wir waren in keinem einzigen. Das lag jetzt nicht daran das es mich nicht interessiert hätte, sondern eher daran, dass wir nach 14 Tagen Städteurlaub einfach genug Sachen angeguckt haben.

Dafür waren wir im Zoo. Dort ist der Eintritt ebenfalls frei... Parken kostet aber 22$.





Alles in allem war es eine sehr schöne Reise die ich jederzeit wieder machen würde. Das Baby war sehr friedlich, hat alles mitgemacht und sogar laufen gelernt.
Das Wetter war super und trotz überwiegender Ernährung mit Fast Food habe ich nicht zugenommen.
Was will man mehr???

Ich habe haufenweise Fotos gemacht, die ich jetzt fröhlich in mein neues Scrapalbum kleben werde, wer weiß, vielleicht wird das ja zum neuen Hobbie


Die Hochzeit: Das Brautkleid


Letzten Samstag habe wir endlich die Bilder von unserem Fotografen bekommen, so dass ich euch heute endlich das selbstgenähte Standesamtkleid zeigen kann. Auf den privat geknipsten Bilder habe ich doch tatsächlich immer eine Jacke an, oder jemandem im Arm, so dass man das Kleid nicht richtig erkennen kann.


Schlussendlich ist es ganz anders geworden als geplant bzw. sogar angefangen, aber dafür war es dann aber auch (für mich) perfekt.



Das Oberteil gehört zu einem Kleid (Mod 37) aus der Simplicity Nähmode 3/2011. Leider stimmte dort etwas nicht mit den Schnittteilen...meines Erachtens hat da ein Radius am Armauslauf gefehlt, so das ich ziemlich herumgedoktert habe. Es stellte sich auch heraus das der Brautsatin  nicht so schwingen wollte wie das Schnittmuster (bzw. ich) es vorgesehen hat, so dass ich kurzerhand das Kleid in der Mitte durchgeschnitten habe und einen ganzen Teller angenäht habe. 

Untendrunter trage ich einen Pettycoat genäht nach der Anleitung von Natron und Soda.
Ich habe allerdings einen richtigen Bund angenäht, da mir das Gummizuggekräusel zu viel aufgetragen hat. Dummerweise habe ich zwischen Nähen und großem Tag irgendwie zwei bis drei Zentimeter Bauchumfang verloren und der Pettycoat ist mir ständig herunter gerutscht. 



Immerhin haben die Accessoires und das Babyfeierkleidchen noch einwandfrei gepasst und die Sonne hat geschienen.
Es war ein super Tag.


Mehr passenden Kleidung gibt´s übrigens wie jeden Mittwoch  auf dem MeMadeMittwoch Blog und ich bin heute auch mal dabei.




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...